Mehr von Casper, Steven

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The legal framework for corporate governance : explaining the development of contract law in Germany and the United States

Rechtliche Rahmenbedingungen industrieller Organisation: die Entwicklung des Vertragsrechts in Deutschland und den Vereinigten Staaten
[Arbeitspapier]

Casper, Steven

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-129185

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Wie sind neue Formen industrieller Organisation an die rechtliche Verfaßtheit eines Landes angepaßt, und welche Folgen haben sie für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen? Generelle Unterschiede in der institutionellen Organisation der jeweiligen politischen Ökonomie in Deutschland und in den USA führen zu unterschiedlichen Formen der Modernisierung des Vertragsrechts in beiden Ländern. Dies hat wichtige Auswirkungen auf den Typus der Innovationsentwicklung. Die spezifische Ausprägung des Institutionengefüges in Deutschland begünstigt vor allem eine kooperativ angelegte 'diversifizierte Qualitätsproduktion', an der mehrere Unternehmen beteiligt sind. Dies wird gestützt durch ein hochreguliertes Vertragsrecht und starke Gewerkschaften die Verbände nutzen das, um für alle Unternehmen geltende Regelungen zu entwickeln. In den USA ist die juristische Kompetenz, gerade was die Klärung juristischer Grundsatzfragen angeht, auf viele Unternehmen verteilt. Gewerkschaften haben nur geringe Möglichkeiten, die Gesetzgebung zu beeinflussen, und die Gerichte regulieren nicht, wie die Risiken bei der Zusammenarbeit von Unternehmen verteilt werden. Die rechtlichen 'Rahmungen' vertraglicher Vereinbarungen werden fallweise in Unternehmen entwickelt gerichtliche Musterentscheidungen passen sie dann Schritt für Schritt an die bestehenden gesetzlichen Regeln an. Dies begünstigt radikalere Innovationen in der Gesetzgebung sie wiederum sind generell eine wichtige Voraussetzung für innovative Produktmarktstrategien." (Autorenreferat)

"How are new forms of industrial organization accommodated into a country's legal frameworks, and what effect does this have on the ability of firms to innovate? Variations in the broad institutional organization of the German and US political economies result in different processes of contract law modernization in the two countries, with important implications for innovation trajectories. The German institutional infrastructure encourages firms to develop cooperative 'diversified quality production' (DQP) inter-firm strategies. This is promoted through highly regulative contract laws and the existence of strong trade associations that firms engage to create standardized industry frameworks. These contracting arrangements allow the diffusion of standardized governance structures showing firms how to create rules needed to manage complex new forms of organization. While strongly supporting DQP strategies and discouraging opportunistic product market strategies, German patterns of contract law regulation place important constraints against more innovative product market strategies. In the United States legal resources are decentralized across firms, trade associations have few law-making competencies, and courts do not regulate the distribution of risks across firms. Contractual frameworks are developed on a firm-by-firm basis and slowly accommodated within the legal system through the generation of court precedent. This system encourages radical innovation in the law, an important prerequisite for innovative product market strategies more generally. However, the paper shows that a necessary trade-off of legal innovation in the US is that courts cannot implement German-style contract law regulation to constrain opportunism, while the decentralization of legal resource inhibits the creation of standardized contractual frameworks needed for DQP strategies. Through an extensive game theory analysis of bargaining between courts and large firms, the paper explains why these equilibria are maintained, despite strong incentives in the German case for some large firms to deviate." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; United States of America; industrial enterprise; economic development (single enterprise); company policy; innovation capacity; intercompany cooperation; modernization; law of obligations; contract terms; legislation; international comparison; court decision; industry; organization; innovation; enterprise; governance; game theory
Klassifikation Volkswirtschaftslehre; Wirtschaftssektoren; Recht
Methode empirisch; Theorieanwendung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 41 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, 98-303
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top