Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Benchmarking labour market performance and labour market policies : theoretical foundations and applications

Die Anwendbarkeit von Benchmarking im internationalen Vergleich von Arbeitsmarktpolitik
[Arbeitspapier]

Schütz, Holger; Speckesser, Stefan; Schmid, Günther

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-128821

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Over the last few years, 'benchmarking' advanced to a key word in organisational development and change management. Originally, benchmarking was a tool in business studies summarising the process of comparing your own with a similar organisational unit (mostly the competitor) in order to improve the competitive position. Benchmarking must be distinguished from purely analytical methods of comparison: First, performance indicators must be developed which differ from traditional design. Secondly, an organisational unit must be found which can be classified as the 'best performer' concerning the chosen indicators. The comparison then aims at finding options for the improvement of your own organisational unit in different hierarchical levels with the objective to progress in the position of the 'best performer'. It is understandable to investigate whether or not benchmarking procedures are also applicable in non-profit and public organisational units. In this field, one of the principal research areas for new comparable analytical tools and alternative performance measurement can be seen in the international comparison of labour market policies and their performance outcomes especially after the Amsterdam treaty on international harmonised employment policies: Mutual learning turns out to be inevitable in the European situation which is characterised by converging employment policies as well as by nationally diverging capacities to cope with the labour market problems. This discussion paper tests the possibilities of applying benchmarking procedures to the international comparison of labour market policies (LMP) and policy outcomes. We conclude that benchmarking can be performed and should be tested in the monitoring of labour market policies. We indicate both the chances as well as the risks of benchmarking: On the one hand, the introduction of benchmarking could lead to the development and improvement of processes and indicators in LMP evaluation. On the other hand, we clearly point out the danger occurring if the strategies of the 'best performers' are used as a blueprints in different institutional contexts. Following the analysis of benchmarking, we also open a methodological discussion about the performance of employment systems. We then demonstrate alternative performance indicators for policy outcomes. We suggest a procedure enabling the simultaneous measurement of even contrasting or conflicting policy goals. As appropriate example, we perform a routine of processing indicators for different policy goals in one single measure with the aggregation to a surface measure." (author's abstract)

"Benchmarking" avancierte in den vergangenen Jahren zu einem Schlüsselbegriff in der Organisationsentwicklung und im Management. Anders als bei rein analytischen Vergleichen werden beim Benchmarking zunächst Leistungsindikatoren entwickelt, die sich von traditionellen Qualitätsindikatoren unterscheiden. Zweitens wird eine vergleichbare Organisationseinheit gewählt, die bezüglich der gewählten Indikatoren als "bestpraktizierende" eingestuft wird. Der Vergleich, der über verschiedene Hierarchieebenen verfolgt wird, soll den Raum für Verbesserungen in der eigenen Organisationseinheit aufzeigen, um selbst in die Position des "Bestpraktizierenden" aufzurücken. Die Autoren prüfen die Anwendbarkeit von Benchmarking im internationalen Vergleich von Arbeitsmarktpolitik. Sie kommen zu dem Schluß, daß Benchmarking angewandt werden kann und sich im Monitoring der Arbeitsmarktpolitik bewähren sollte. Verwiesen wird sowohl auf die Chancen, die in der Weiterentwicklung methodischer Bewertungsverfahren liegen, als auch auf die Risiken des Benchmarking, die darin liegen, in unterschiedlichen institutionellen Kontexten "beste Praktiken" wie Blaupausen anzuwenden. In einer methodischen Diskussion werden die Leistungsfähigkeit von Beschäftigungssystemen analysiert und alternative Indikatoren der Messung von Politikergebnissen entwickelt. Es wird ein integratives Verfahren dergestalt vorgeschlagen, konfligierende Ziele von Arbeitsmarktpolitik gleichzeitig zu messen und zu bewerten. Die Aufbereitung verschiedener Maßzahlen der Arbeitsmarktperformanz zu einem komplexen Maß wird exemplarisch anhand eines Flächenmaßes verdeutlicht. (HH)
Thesaurusschlagwörter international comparison; labor market; labor market policy; employment system; benchmarking; indicator; management; organization; achievement; competition; quality; business economics; hierarchy
Klassifikation Arbeitsmarktforschung; Arbeitsmarktpolitik
Methode anwendungsorientiert; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 62 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, 98-205
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top