Mehr von Greb, Robert

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Internationalisierung der FuE-Tätigkeit von Unternehmen der Chemischen Industrie in Deutschland

Internationalization of R&D in companies of the German chemical industry
[Arbeitspapier]

Greb, Robert

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-127799

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Die Organisation der unternehmensinternen FuE steht im Spannungsfeld zwischen Zentralisation und Dezentralisation: Einerseits sollen die Vorteile eines internationalen FuE-Systems genutzt, andererseits die Koordinations- und Kontrollkosten gesenkt werden. Der Artikel untersucht den Zusammenhang zwischen Organisationsform und Produktivität der unternehmensinternen Forschung und Entwicklung bei den Unternehmen Hoechst (Aventis), Bayer, BASF und Schering. Die vorgenommene Erfolgsmessung der FuE-Systeme dieser Unternehmen erfolgte auf der Basis einer Innovationszählung, die 1312 Innovationen aus den Geschäftsberichten der Jahre 1984-1997 umfaßte. Die höchsten FuE-Produktivitäten werden von denjenigen Unternehmen erzielt, deren Forschung und Entwicklung weitgehend zentral organisiert sind. Für europäische Unternehmen, die in den Hochtechnologiesparten engagiert und auf direkten Zugang zu den Wissensquellen im Ausland angewiesen sind, ist diese Zentralisierung nicht möglich. Deshalb gehen diese Unternehmen dazu über, ihre FuE-Systeme nach dem Kompetenzzentrumsprinzip aufzubauen. Diese Kompetenzzentren bündeln das gesamte Wissen eines Unternehmens in einem bestimmten Technologiegebiet und sind damit Ausdruck der transaktionskostensparenden central-for-global-Strategie. Diese Strategie muß allerdings neu interpretiert werden: Die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren erfolgt innerhalb eines Technologiegebiets zentral an einem Ort. Dieser Ort muß sich nicht unbedingt im Stammland bzw. in der Nähe der Unternehmenszentrale befinden, sondern dort, wo sich neues Wissen zur Produktentwicklung am effektivsten generieren läßt. Daraus wird eine weitere Rekonzentration der unternehmensinternen FuE-Netzwerke auf wenige international führende Standorte als zukünftige FuE-Strategie abgeleitet." (Autorenreferat)

"Changes in the organizational structure of corporate research and development (R&D) are taking place along the centralization-decentralization dimension: The advantages of an international R&D-system are to be used - but the coordination and controlling costs are to be reduced. This paper analyzes the relationship between organizational structure and the productivity of internal R&D in the companies Hoechst (Aventis), Bayer, BASF, and Schering. The performance measurement for their R&D-systems is based on the number of innovations (1,312), counted from their annual reports in the period 1984 to 1997. The highest R&D productivity is achieved in companies whose R&D is largely centrally organized. But such centralization is not possible for European companies engaged in high technology areas and dependent on access to knowledge bases in other countries. Therefore, these companies tend to format their R&D-systems as competence centers. The competence center concentrates the entire knowledge base of a company in a special technological area and can be seen as a result of transaction costs being reduced by centralization in a globalization strategy. But this strategy has to be reinterpreted: new products and procedures in a technological area are developed centrally at one location. The location doesn't need to be placed near the headquarters, but should be placed where new knowledge for product development can be most effectively generated. The consequence is that a further reconcentration of a companyżs internal R&D networks at a few internationally important locations is expected as the future of R&D strategy." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter product; knowledge; costs; development; productivity; expenditures; Federal Republic of Germany; chemical industry; decentralization; centralization; technical development; research and development; location; internationalization; transaction costs; network; type of organization
Klassifikation Wirtschaftssektoren; Management
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1999
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 25 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Marktprozeß und Unternehmensentwicklung, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, 99-34
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top