Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Beyond polarity: negotiating a hybrid state in Somaliland

Jenseits der Polarität: das Aushandeln eines hybriden Staates in Somaliland
[Zeitschriftenartikel]

Walls, Michael; Kibble, Steve

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-2472

Weitere Angaben:
Abstract Many African states struggle to reconcile traditional social institutions with the precepts of nation-state democracy within colonially defined borders. Since the 1991 fall of the dictatorial Somali regime of Siyaad Barre, Somaliland has gradually pieced together what appear to be a durable peace and an increasingly sophisticated, constitutionally based nation-state democracy. It is still negotiating the relationship between identity, nation and territory in which there is a differential commitment to democracy between the political elite and the wider population. Accommodation between a clan-based social structure and a representative democracy has been enabled by local socio-cultural traditions. External intervention, while minimal, has on occasion proved fruitful in providing a way out of crises. The territory has escaped the violence and political breakdown experienced in Southern Somali areas. This contribution argues that the remarkable resilience of the present socio-political system in Somaliland is challenged by present and forthcoming problems in the fields of democratic representation (inter alia of women), delivery of public goods, a fragile sub-regional context and foreign investment.

Viele afrikanische Staaten kämpfen damit, innerhalb kolonial definierter Grenzen traditionelle soziale Institutionen mit den Grundsätzen nationalstaatlicher Demokratie zu versöhnen. Seit dem Fall des Regimes Siyaad Barre im Jahr 1991 konnte in Somaliland nach und nach ein anscheinend dauerhafter Frieden und eine zunehmend entwickelte, verfassungsbasierte und nationalstaatliche Demokratie aufgebaut werden. Das Verhältnis von Identität, Nation und Territorium wird immer noch ausgehandelt, wobei die politische Elite und die breite Bevölkerung sich der Demokratie jeweils in unterschiedlichem Grad verbunden fühlen. Lokale soziokulturelle Traditionen ermöglichten eine Verschmelzung von clan-basierter Sozialstruktur und repräsentativer Demokratie. Gelegentlich haben externe Interventionen, wenn auch in sehr geringem Umfang, Auswege aus krisenhaften Situationen erleichtert. Ein politischer Zusammenbruch und gewalttätige Auseinandersetzungen wie in den südsomalischen Gebieten konnten vermieden werden. Die Autoren erwarten Herausforderungen für das derzeitige bemerkenswert belastbare soziopolitische System in Somaliland im Zusammenhang mit aktuellen und zu erwartenden Repräsentanzproblemen (unter anderem von Frauen), öffentlichen Dienstleistungen, dem fragilen regionalen Kontext und Auslandsinvestitionen.
Thesaurusschlagwörter Africa; Somalia; state formation; democracy; democratization; sociocultural factors; conflict management; political culture; political system; nation state; social structure; national state; representative democracy; present
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Political Science; Nation and State Building; Politische Wissenschaft; Nationen- und Staatenbildung; Somaliland; Horn of Africa; Present; Somaliland; Horn von Afrika
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 31-56
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 45 (2010) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top