More documents from Holtgrewe, Ursula

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Subjekte als Grenzgänger der Organisationsgesellschaft? : Beitrag zur Tagung "Organisationsgesellschaft" der AG OrgSoz 10./11.4.02

Subjects as border-crossers in the organizational society?
[collection article]

Holtgrewe, Ursula

fulltextDownloadDownload full text

(230 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-122576

Further Details
Abstract "Die Leistungen und Funktionen von Organisationen für moderne Gesellschaften sind in neuen organisationssoziologischen Arbeiten aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven beleuchtet worden. Insbesondere unter dem Gesichtspunkt sozialer Differenzierung (s. die Beiträge in Tacke 2001) sind Organisationen als "Grenzgänger" und Multireferenten ausdifferenzierter Funktionssysteme analysiert worden, die sozial- und systemintegrative Funktionen übernehmen und dabei Widersprüche und Ungleichzeitigkeiten prozessieren und Innovationen hervorbringen. In der Organisationsgesellschaft leisten, tun und strukturieren Organisationen fast alles, was sozial abläuft. Dieser Beitrag wendet sich ganz bestimmten Umwelten der Organisationen zu und der Art, wie diese zu Ressourcen und constraints von Organisationen werden: Nämlich den Leistungen und Funktionen der Organisationsmitglieder und deren Voraussetzungen. Er geht der These nach, dass Arbeitsorganisationen, die sich in turbulenten Umwelten flexibilisieren, sowohl strategisch als auch by default dazu vermehrt auf das Handlungs- und Strukturierungsvermögen lebendiger Subjektivität zurückgreifen. Damit verändern sich die wechselseitigen Beziehungen von Mitgliedern und Organisationen, die wechselseitigen Erwartungen, Mitgliedsrollen und Indifferenzzonen. Ich werde zunächst eine kleine theoretische Bestandsaufnahme der Wirkungen und Wechselwirkungen zwischen Organisationen und Subjektivität vornehmen und dann eine strukturationstheoretisch basierte Sicht vorschlagen. Diese ermöglicht die Analyse von Prozessen wechselseitiger Strukturierung und Positionierung von Organisationen und Subjekten. In solchen Prozessen werden die Grenzen der Mitgliedsrollen und Indifferenzzonen zur Disposition gestellt, neu gezogen und verhandelt – wobei Organisationen weder die Subjektivität ihrer Mitglieder vollständig subsumieren können, noch die Mitgliedsrolle ganz in Marktbezug und Arbeitskraftunternehmertum auflösen. Vielmehr werden organisationelle Indifferenz und Spezifizierung organisationeller Erwartungen zwischen Organisationen und Subjekten auf veränderte Art ins Verhältnis gesetzt." (Textauszug)
Keywords organization; society; social differentiation; environment; subject; subjectivity; membership; social function; social system; achievement; membership; action; structure; labor; organization theory; research approach
Classification Macrosociology, Analysis of Whole Societies; Organizational Sociology
Method theory application
Free Keywords Organisation; Gesellschaft; soziale Differenzierung; Umwelt; Subjekt; Subjektivität; Mitgliedschaft; soziale Funktion; soziales System; Leistung; Mitgliedschaft; Handlung; Struktur; Arbeit; Organisationstheorie; Forschungsansatz; Organisationsgesellschaft
Collection Title Studienbrief: Facetten der Organisations­gesellschaft
Editor Jäger, Wieland; Schimank, Uwe
Document language German
Publication Year 2002
City Hagen
Page/Pages p. 201-218
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
data provider This metadata entry was indexed by the Special Subject Collection Social Sciences, USB Cologne
top