Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Untersuchungen zur Ursache unterschiedlicher Ergebnisse sehr ähnlicher Viktimisierungssurveys

An investigation of the discrepancy in the results of nearly identical victimization surveys
[Zeitschriftenartikel]

Schnell, Rainer; Kreuter, Frauke

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-121738

Weitere Angaben:
Abstract "Zwei 1997 in der Bundesrepublik Deutschland erhobene sehr ähnliche Viktimisierungssurveys (gleiche Grundgesamtheit, gleiches Institut, fast gleiches Design, teilweise identische Interviewerstäbe, identische Operationalisierung etc.) zeigten so deutliche Unterschiede in den geschätzten Opferraten, dass selbst um Klumpeneffekte und Designgewichte korrigierte Konfidenzintervalle signifikante Unterschiede zwischen den Surveys indizieren. Zur Erklärung dieser Unterschiede werden eine Reihe möglicher methodischer Details der beiden Surveys kritisch diskutiert und in ihren Konsequenzen quantitativ abgeschätzt. Als vermutliche Ursache für die unterschiedlichen Survey-Ergebnisse werden die Rahmenbedingungen der Arbeit der Interviewer identifiziert. Das Ergebnis zeigt eindringlich die Wichtigkeit solcher kaum je dokumentierten und noch seltener kontrollierten Details der Feldarbeit bei sozialwissenschaftlichen Erhebungen." (Autorenreferat)

"Two very similar surveys on victimization were conducted in 1997. Although the target population, design, operationalization, field organization and part of the interviewer staff were nearly identical, the resulting estimates of victimization status were remarkably different. Neither correction for design effects nor the use of appropriate weighting eliminated this statistically significant difference. Several methodological details of the surveys are considered as explanations. Quantitative estimates of their possible effects are given. The interviewer working conditions are identified as the most likely source of the discrepancy. This result emphasizes the importance of these seldom documented and even more rarely controlled fieldwork details." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter empirical social research; survey; criminality; Federal Republic of Germany; victim; offender-victim relationship; validity; data capture; interview; data; design; research planning
Klassifikation Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften; Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung
Freie Schlagwörter Erhebung; survey; crime; victimization; nonresponse rate; interviewer cheating; selection effects
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 96-117
Zeitschriftentitel Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52 (2000) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top