Mehr von Seitz, Beate

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Internationalisierungsstrategien und Unternehmensreorganisationen

[Arbeitspapier]

Seitz, Beate

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-121066

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Technische Universität Dortmund, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Fachgebiet Soziologie Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie
Abstract Die Anforderungen an die produzierenden Unternehmen zur Sicherung ihres Standortes seit den achtziger Jahren lassen sich kurz mit den Stichworten verschärfter Wettbewerb, fortschreitende Globalisierung bzw. Internationalisierung der Wirtschaft und immer schnellerer technologischer Wandel beschreiben (vgl. Porter, 1985; Kanter, 1989). Darüber hinaus trägt auch die veränderte politische Lage der neunziger Jahre zu wachsenden Unsicherheiten hinsichtlich von Investitions- und möglichen Standortentscheidungen bei. Der nun mögliche Zugang und vor allem die Nähe zu den osteuropäischen Märkten ermöglicht auch kleineren und mittleren Betrieben eine Verlagerung ihrer Produktion. Die Wettbewerbsfähigkeit sowohl der Betriebe hinsichtlich ihrers Erfolgs am Weltmarkt als auch der Regionen als attraktive Investitions- und Produktionsstandorte sind damit zu den wichtigsten Themen der neunziger Jahre geworden (vgl. Kujath, 1998). Diese Themen sind zwar keineswegs neu, allerdings fokussiert sich die Diskussion auf diese Bereiche, da trotz differierender Einschätzungen den aktuellen Globalisierungsprozessen eine neue Qualität zugesprochen wird (vgl. Altvater/ Mahnkopf, 1996, 33ff.; Thurow, 1996, 169). Vor allem bei der Betrachtung der betrieblichen Ebene entsteht der Eindruck, das Tempo dieser Entwicklungen hat sich kontinuierlich erhöht, so daß sich die produzierenden Unternehmen heute mit zunehmend »turbulenten« Handlungserfordernissen konfrontiert sehen. Diese resultieren zum einen aus einer abnehmenden Vorhersagbarkeit von Marktveränderungen. Nicht nur, daß Unternehmen einer zunehmenden internationalen Konkurrenz ausgesetzt sind, auch erfordert ein differenzierteres Konsumentenverhalten eine zunehmende Produktdiversifikation. [Textauszug]
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; Eastern Europe; globalization; location factors; competition; international competition; technological change; relocation of production
Klassifikation Volkswirtschaftslehre; Wirtschaftssektoren; Betriebswirtschaftslehre
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Erscheinungsort Dortmund
Seitenangabe 17 S.
Schriftenreihe Soziologische Arbeitspapiere, 7
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top