Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Security needs and the performance of the defense industry

Sicherheitsbedürfnisse und die Leistungsfähigkeit der Rüstungsindustrie
[Arbeitspapier]

Blume, Andreas; Tishler, Asher

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-115859

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH
Abstract "Today, leading defense firms are concentrated into just two distinct blocs - those based in the US and those in Western Europe. All US defense firms and most European ones are private. Market structure may thus play an important role in determining procurement levels as well as defense policies in the US and Europe. This paper focuses on the interactions between defense needs and market structure. It presents a model in which two producer blocs (representing the US and Europe) produce an identical homogeneous defense good. The rest of the world' purchases the defense good from the two producer countries. The security level of each of the two producing countries depends on its purchase of the defense good relative to the amount of defense good purchased by the rest of the world. Each country measures its security level against a target that it sets for itself. The main results of this paper are: 1. Generally, the total world quantity of the defense good is lower when the governments of the producers of the defense good pay the world price (rather than the marginal production cost plus a markup) to their defense industries. 2. The net defense cost (government expenditure on the defense good minus the profit of the defense industry) of each producing country is lower when producing-country governments pay the world price to their own defense industries. 3. Government expenditure on the defense good and the net defense cost for each producing-country are smaller when the number of defense firms in each country is relatively small. 4. Target security levels affect the optimal number of firms in each of the two producing countries. Higher target security levels result in a larger number of defense firms. 5. Multiple equilibria in the game where the developed countries independently choose their own procurement rules are possible." (author's abstract)

"Heute sind die führenden Rüstungsunternehmen in zwei unterschiedlichen Regionen konzentriert: in den USA und in Westeuropa. Alle US-Unternehmen und die meisten europäischen Unternehmen sind in Privatbesitz. Insofern kann die Marktstruktur als wichtige Einflußgröße des Beschaffungsniveaus und der Verteidigungspolitik in den USA und Europa angesehen werden. Der Beitrag konzentriert sich auf die Interaktion zwischen Verteidigungsbedürfnissen und Marktstruktur. Es wird ein Modell vorgestellt, in dem zwei 'Produzentenblöcke' (die USA und Europa) ein identisches, homogenes Rüstungsgut produzieren. Der 'Rest' der Welt kauft die Rüstungsgüter von den beiden Herstellerländern. Das Sicherheitsniveau jedes der beiden Länder hängt von seiner Beschaffung der Rüstungsgüter im Vergleich zum Beschaffungsvolumen an Rüstungsgüter durch den Rest der Welt ab. Jedes Land bestimmt sein Sicherheitsniveau im Vergleich zu einem selbstgesteckten Ziel. Das Hauptergebnis besagt: 1. Im allgemeinen ist das weltweite Gesamtvolumen an Rüstungsgütern niedriger, wenn die Regierung der Herstellerländer der Rüstungsgüter den Weltpreis an ihre Industrien zahlen (im Unterschied zu einer Preisbildung nach Grenzkosten der Produktion plus Zuschlag). 2. Die Nettoverteidigungsausgaben (staatliche Ausgaben für Rüstungsgüter minus der Gewinne der Rüstungsindustrie) eines jeden Herstellerlandes sind geringer, wenn die Herstellerländer den Weltpreis an ihre eigene Industrie zahlen. 3. Die Staatsausgaben für die Rüstungsgüter und die Nettoverteidigungsausgaben für jedes Herstellerland sind geringer, wenn die Anzahl an Rüstungsunternehmen in jedem Land verhältnismäßig gering ist. 4. Die Höhe des gewünschten Sicherheitsniveaus beeinflußt die optimale Anzahl von Unternehmen in jedem der beiden Herstellerländer. Höhere Sicherheitsniveaus führen zu einer höheren Anzahl an Rüstungsunternehmen. 5. Multiple Gleichgewichte des Spiels, in dem die entwickelten Länder unabhängig von ihrem eigenen Beschaffungsniveaus entscheiden, sind möglich." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter performance; defense industry; world market; United States of America; Western Europe; expenditures; stock management; security policy; enterprise; market position; North America
Klassifikation Wirtschaftssektoren; Materialwirtschaft und Logistik
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2000
Erscheinungsort Berlin
Seitenangabe 48 S.
Schriftenreihe Discussion Papers / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Marktprozeß und Unternehmensentwicklung, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, 00-04
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top