Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Graffiti zwischen Kunst und Ärgernis : empirische Studien zu einem städtischen Problem

Graffiti between art and a nuisance : empirical studies on an urban problem
[Sammelwerk]

Sackmann, Reinhold (Hrsg.)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-113506

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Halle-Wittenberg, Philosophische Fakultät I Sozialwissenschaften und historische Kulturwissenschaften, Institut für Soziologie
Abstract "Sprüher erzeugen durch ihre Handlungen das Phänomen Graffiti. Eine zentrale Forschungsfrage ist deshalb 'Warum sprühen Sprayer?' Die Wahrnehmung von Graffiti in einer Stadt wird in hohem Maß auch durch die Reaktion der Hausbesitzer auf das Phänomen Graffiti bestimmt. Die Geschwindigkeit der Beseitigung von Graffiti entscheidet über die Dauerhaftigkeit der Sichtbarkeit von Graffiti. Die Reaktion der Hausbesitzer kann aktiv oder fatalistisch sein. Ob Graffiti normal wird, wird mit dieser Reaktionsweise ko-konstituiert. Eine wichtige Forschungsfrage ist deshalb 'Wann beseitigen Hausbesitzer Graffiti?' Eine dritte soziale Gruppe ist das Publikum, zu dem wir alle gehören. 'Was hält das Publikum von Graffiti?' Empfindet es Graffiti eher als Kunst oder als Ärgernis? Das Publikum kann den Staat auffordern, in dieses Handlungsfeld zu intervenieren. Die stärksten staatlichen Eingriffe ergeben sich aus der Illegalisierung von Graffiti und der Bestrafung ihrer Anbringung. Theoretisch möglich ist auch eine Regulierung des Handelns der Hausbesitzer. Ziel der folgenden Studien ist die Beantwortung dieser drei Leitfragen (und ihrer Unterfragen). Die berichteten Studien präsentieren die Ergebnisse eines Lehrforschungsprojektes. Im Rahmen des Moduls 'Methoden I: Erhebungstechniken der empirischen Sozialforschung' haben 120 Studierende, unterstützt von einer Vorlesung und vier Übungen in 31 Arbeitsgruppen, verschiedene empirische Untersuchungen zum Thema Graffiti durchgeführt." (Textauszug). Michael Bayer, Soeren Petermann, Reinhold Sackmann: Graffiti in der sozialwissenschaftlichen Literatur (4-10); Martin Firlus, Daniel Schindel: Besteht die Möglichkeit, das Anbringen von illegalen Graffiti durch härtere Strafen zu reduzieren? (11-20); Peter Harding, Konrad Kunze, Raimar Oestreich: Graffiti ist Massenkommunikation (21-28); Tobias Goecke, Marcus Heise: Werden qualitativ minderwertige Graffitis eher als öffentliches Ärgernis empfunden? (29-35); Franziska Krueger, Barbara Preller: Ist die Graffitiakzeptanz vom Alter und sozialem Status abhängig? (36-45); Marika Jahr, Anne Judersleben, Kristin Teichmann, Marie Bedewitz: Warum Sprayen? Eine Analyse über Graffiti und Freizeitverhalten (46-53); Annelie Dorn, Christiane Gamrath: Legale Flächen gegen illegales Sprühen? (54-62); Reinhold Sackmann: Ausblick: Was tun? (63-67).
Thesaurusschlagwörter graffiti; Saxony-Anhalt; town; urban population; homeowner; leisure time behavior; old age; social status; mass communication; work of art; art; penalty; offense; social science; national state; illegitimacy; Federal Republic of Germany
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie; Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie; Freizeitforschung, Freizeitsoziologie
Methode Dokumentation; empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Halle
Seitenangabe 70 S.
Schriftenreihe Der Hallesche Graureiher : Forschungsberichte des Instituts für Soziologie, 2006-1
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top