Mehr von Hertog, Steffen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


EU-GCC relations in the era of the second oil boom

EU-GCC-Beziehungen in der Ära des zweiten Ölbooms
[Arbeitspapier]

Hertog, Steffen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-110728

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität München, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Centrum für angewandte Politikforschung (C.A.P)
Abstract Die Golfstaaten haben sich in den vergangenen Jahren schrittweise ökonomisch neu orientiert und sich in geostrategischer Hinsicht weg von den USA und in Richtung Asien bewegt. Sie besitzen eine Vorreiterrolle in einer neuen Phase der regionalen Wirtschaftsliberalisierung und bei grenzüberschreitenden Handelsbeziehungen. Der Autor beleuchtet vor diesem Hintergrund die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Europäischen Union und dem Golf-Kooperationsrat (GCC), welcher der wichtigste Handelspartner der Union in der arabischen Welt ist. Er zeigt, dass die GCC-Region für die EU von strategischer Bedeutung ist und welche komparativen Vorteile sich hieraus in der Ära nach dem Irak-Krieg ergeben. Er gibt einen Überblick über neuere politische Entwicklungen in der Golfregion und beschreibt die veränderte Stellung des GCC als Global Player in der regionalen und globalen politischen Ökonomie. Er geht außerdem auf das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem GCC ein und diskutiert zukünftige Leitlinien und Ansätze für ein stärkeres wirtschaftliches Engagement der EU in der Golfregion. (ICI)

"The main results of the analysis of recent developments in the GCC and the chances they offer for the EU are as follows: The GCC has emerged as a hub of supreme economic and political importance, overshadowing the rest of the MENA region, but at the same time becoming increasingly integrated with it. As economic powers, GCC countries have a vested interest in regional peace. A much deepened European commitment towards EU-GCC cooperation is needed, and needs to be explicitly reconciled with large EU members' bilateral strategies and interests. The EU needs to formulate a clear vision and benchmarks of cooperation, draw in high-level commitment, and create follow-up mechanisms for its GCC policies, which thus far have been too haphazard. The EU will have to overcome certain hurdles in multilateral cooperation with the GCC and needs to pursue a differentiated approach that allows for bilateralism when it is necessary, but strives for collective solutions where it is possible. It needs to recognize both its diplomatic advantages and its limits towards the GCC: While its economic influence and its technocratic prestige are considerable, its political leverage will always be very limited, even more so than in other parts of the Middle East. Yet, the liberalization processes that have unfolded during recent years in the Gulf provide new access points for cooperation on reform in places as different as Kuwait, Bahrain and Qatar. The EU needs to play up its comparative advantages as multilateral body with wide regulatory experience, as something the GCC itself aspires to become." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter EU; Persian Gulf; free trade; international agreement; cooperation; international economic relations; international economics; liberalization; world market; world economy; political development; economic policy; crude oil; Asia; Arab countries; Middle East; developing country
Klassifikation internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik; Wirtschaftspolitik
Methode Dokumentation
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort München
Seitenangabe 22 S.
Schriftenreihe CAP Working-Paper
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top