Mehr von Hinrichs, Karl

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Active citizens and retirement planning : enlarging freedom of choice in the course of pension reforms in nordic countries and Germany

Aktive Bürger planen ihren Ruhestand : die Ausweitung der Wahlfreiheit durch die Rentenreformen in Nordeuropa und in Deutschland
[Arbeitspapier]

Hinrichs, Karl

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-109338

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik
Abstract Ein Aspekt der jüngsten Rentenreformen in den OECD-Staaten ist die Übertragung von individueller Verantwortung auf die Beschäftigten, vor allem die älteren Arbeitnehmer. Eine Erweiterung des Entscheidungsspielraums betrifft den Zeitpunkt der Verrentung mit entsprechenden Konsequenzen für das Rentenniveau sowie die Entscheidung für eine Zusatzrente einschließlich von Folgeentscheidungen über die Investition von Ersparnissen, den Abruf von Leistungen und ähnliche Probleme. Unter solchermaßen veränderten Rahmenbedingungen wird die individuelle Planung des Ruhestandes komplexer und risikoreicher. Ausgehend von der Frage, warum sich der Staat in dieser Frage überhaupt engagiert, werden die Gründe und das Ausmaß einer solchen Politik am Beispiel von vier Ländern dargestellt, wo Rentenreformen in größerem Umfang kürzlich stattgefunden haben (Finnland, Deutschland, Schweden) oder auf der Tagesordnung stehen (Norwegen). Der Verfasser setzt sich mit den Risiken einer größeren Eigenverantwortung in Bezug auf die Altersvorsorge im Allgemeinen auseinander und legt eine vergleichende Analyse der Reformansätze unter Berücksichtigung bestehender institutioneller Strukturen und aktueller Herausforderungen und Konflikte vor. (ICEÜbers)

"One feature of recent pension reforms in OECD countries has been that more individual responsibility is transferred to employees and in particular to those approaching the end of their working life. Enlarged freedom of choice concerns the timing of retirement with corresponding consequences for the level of public pensions as well as the participation in supplementary pension schemes and subsequent decisions about investment of savings, take out of benefits etc. Within such changed framework individual retirement planning becomes more complex and risky. Starting from the question why the government is in the 'pension business' at all, the paper explores the reasons (and the extent) of enlarging freedom of choice in four countries where major pension reforms have recently taken place (Finland, Germany, Sweden) or are entering the agenda (Norway). The risks of increased self responsibility with regard to provision for old age are analyzed in general, and the concrete policy changes are evaluated comparatively in view of respective institutional legacies and current challenges and conflicts." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter provision for old age; retirement planning; Federal Republic of Germany; Finland; Norway; pensioning; private provision; reform; reform policy; pension; retirement age; pension insurance; Sweden; social insurance; supplementary insurance
Klassifikation soziale Sicherung
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2004
Erscheinungsort Bremen
Seitenangabe 55 S.
Schriftenreihe ZeS-Arbeitspapier, 11/2004
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top