Mehr von Hofer, Katharina
Mehr von Afrika Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The role of evangelical NGOs in international development : a comparative case study of Kenya and Uganda

Die Rolle evangelischer NGOs in der internationalen Entwicklung : eine Vergleichsstudie zwischen Kenia und Uganda
[Zeitschriftenartikel]

Hofer, Katharina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-107922

Weitere Angaben:
Abstract 'Der folgende Beitrag befasst sich mit einer Form christlicher Missionierung im sub-saharischen Afrika deren politische Bedeutung erheblich zunimmt: den evangelikalen Nicht-Regierungs Organisationen (NROs). Während die Zahl der NROs in der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit insgesamt bereits in den 1980er Jahren stark zunahm, stellen religiöse, insbesondere evangelikale Wohlfahrtsorganisationen erst seit der politischen Wende von 1990 ein überproportional wachsendes Segment in der NRO-Landschaft dar. Gründe für die zunehmende Popularität der christlichen Helfer sind neben ihrer guten internationalen Vernetzung und lokalen Anbindung ihre großen Ressourcen an Spendengeldern und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Darüber hinaus halten manche Entwicklungsexperten sie für besonders geeignete Partner bei der Gestaltung von Bildungs- und Gesundheitsprogrammen, insbesondere in der AIDS Prävention. Evangelikale NROs, so wird argumentiert, bilden ein wichtiges Verbindungsglied im globalen evangelikalen Netzwerk zwischen Nord und Süd: Sie befördern Kirchengründungen in Afrika, stellen andererseits aber auch eine wesentliche Ressource für die christlich-konservative politische Bewegung in Nordamerika dar. Erst im Herbst 2001 setzte der amerikanische Präsident George W. Bush die sogenannte 'Faith-based and Community Initiative' (FBCI) in Kraft, die religiöse Organisationen verstärkt für die heimische wie überseeische Wohlfahrt rekrutieren soll. Am Beispiel der Länder Kenia und Uganda wird der Zusammenhang zwischen missionarischer Intervention und Privatisierungspolitik im Bildungssektor diskutiert. Dabei wird auch der politische Einfluss der evangelikalen Netzwerke beleuchtet.' (Autorenreferat)

'This paper examines the public rote of a new type of Christian mission in sub-Saharan Africa: evangelical Non-Governmental Organisations (NGOs). Since the early 1980s, NGOs have played an ever more prominent rote in development co-Operation. Yet within the non-governmental sector, faith-based organisations now seem to excel secular organisations, both in number and Budget. Their growing recognition can be explained in terms of their expanding international networks and well-established local alliances, as well as their steady supply in private funding and voluntary work forte. Faith-based NGOs, it will be argued, represent a vital component in the globally expanding evangelical network between the northern and southern hemispheres: By helping to advance church-planting campaigns in sub-Saharan Africa, faith-based NGOs broaden the international Support bases for conservative Christian groups in North America. In the fall of 2001, President George W. Bush approved a new government Programme that aims at expanding the share of religious organization in the domestic and international welfare sectors. This paper examines the link between foreign missionary interventions and the privatisation of public Services with reference to the education sector in Kenya and Uganda, and assesses the political implications of these developments.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter developing country; East Africa; Africa; Africa South of the Sahara; English-speaking Africa; Kenya; Uganda; development aid; educational program; church; missionary work; political influence; Protestant church; international comparison; religious movement; non-governmental organization; fundamentalism
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 375-398
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 38 (2003) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top