Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Migrations rurales, accès au foncier et rapports interethniques au sud du Borgou (Bénin) : une approche méthodologique plurielle

Ländliche Migration, Landzugang und interethnische Beziehungen in Süd-Borgou (Benin): ein methodenpluralistischer Ansatz
[Zeitschriftenartikel]

Doevenspeck, Martin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-107525

Weitere Angaben:
Abstract 'In diesem Aufsatz werden interethnische Beziehungen zwischen Migranten und der Aufnahmegesellschaft unter besonderer Berücksichtigung der Landzugangsproblematik im Kontext lokaler Machtstrategien in einem neuen Zuwanderungsraum Benins untersucht. Die methodologische Konzeption basiert auf einer Kombination von quantitativen und qualitativen Verfahren und Kartierungen. Die Interventionen der durch einen Instanzen- und Regelpluralismus geprägten Aufnahmegesellschaft auf die Genese lokaler politischer Subsysteme in den Siedlungen der Migranten begünstigt die Praxis des 'Institution Shopping', die Zementierung von Klientelbeziehungen und eine damit verbundene zunehmende Venalität in der politischen Kultur des Zuwanderungsraumes. Die Analyse der Landnahme hat gezeigt, dass die allochthone Landnahme innerhalb der Aufnahmegesellschaften zu einer Dynamisierung institutioneller Regelungen des traditionellen Bodenrechts sowie zum Ausbruch von zuvor unterschwelligen Konflikten zwischen den Bevölkerungen verschiedener autochthoner Dörfer führen kann. Darüber hinaus prägen nicht nur die Konflikte zwischen Landbesitzern und Migranten die Debatte um Landrechte im Zuwanderungsraum, sondern insbesondere die Auseinandersetzungen innerhalb der Migrantengesellschaften. Die Zuwanderer entwickeln bei der 'Jagd nach Land' eigene, mit neuen Konflikten verknüpfte Strategien des Landzugangs.' (Autorenreferat)

'This article analyses the relations between different ethnic groups of migrants and the autochthonous population in a new immigration area in rural Benin, with a special focus on land issues within the context of local power strategies. The methodological concept is based on triangulation. The intervention of the autochthonous population in the emerging local political orders in migrant settlements encourages the practice of 'institution shopping', i.e. the solidification of clientelistic structures, thus increasing the level of venality in the political culture. Allochthonous land appropriation can have dynamic effects on the institutional arrangements of traditional land tenure within the receiving society as well as to an outbreak of previously subliminal conflicts between the populations of various autochthonous villages. In addition, not only the oft discussed conflicts between land owners and migrants dominate the issue of land rights in the immigration area, but also the conflicts within migrant groups. In the 'hunt for land', the migrants develop their own strategies of land acquisition, which in turn spawns new conflicts.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter migration; developing country; Africa; Africa South of the Sahara; French-speaking Africa; West Africa; rural area; Benin; landed property; land law; ethnic relations; social conflict
Klassifikation Agrarsoziologie; Migration; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 359-380
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 39 (2004) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top