Mehr von Rösler, Michael
Mehr von Afrika Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Regenwaldkolonisation als Frontier-Prozess : der Ituri-Wald in Nordost-Kongo (Zaire) 1985-1995

Rain forest colonization as a frontier process : the Ituri Forest in northeast Congo (Zaire) from 1985 to 1995
[Zeitschriftenartikel]

Rösler, Michael

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-107515

Weitere Angaben:
Abstract 'Dieser Beitrag untersucht den Begriff der Frontier hinsichtlich seiner Eignung, Migrationsprozesse an der Siedlungsperipherie tropischer Regenwälder zu beschreiben. Es werden empirische Feldmethoden der Erforschung dynamischer Siedlungsräume erörtert und zu charakteristischen Darstellungsformen der historischen und kulturanthropologischen Frontier-Forschung in Beziehung gesetzt: Dem Migrationsepos (to-the-region) und der Schauplatzbeschreibung (within-the-region). Mit dem kulturökologischen Konzept der Präadaptation und anhand dreier analytischer Kriterien, wie sie für Frontier-Prozesse im Amazonas-Gebiet definiert wurden (den konkurrierenden Gruppen, ihrem Ressourcenverständnis und der Strukturierung von Machtverhältnissen) wird die Frontier-Situation im Ituri-Regenwald im Nordosten der ehemaligen Republik Zaire untersucht. Die These lautet, dass die Akteure an der Frontier in einem institutionellen Vakuum agieren, das als Funktion des verfallenden zairischen Staates zu sehen ist. Die ökonomischen Interessen und Ambitionen der Akteure an der Frontier sind aufgrund ihrer heterogenen regionalen und kulturellen Herkunft uneinheitlich. Sie gleichen sich aber an, da an der Frontier der gemeinsame Wunsch nach Subsistenzsicherheit überwiegt. Auch der einzige global vernetzte Akteur, die örtliche Naturschutzorganisation, muss sich anpassen, da ihr Projekt unfreiwillig zum Angriffsziel informeller ökonomischer Aktivitäten wird.' (Autorenreferat)

'This paper analyses the concept of the frontier in terms of its usefulness in representing migration processes on the periphery of settled regions in tropical rain forests. Empirical field methods developed to study such dynamic settlement expansion areas are discussed and applied to two typical forms of frontier narrative: the migration epic ('to-the-region approach'), and the frontier as an arena of intercultural contacts ('within-the-region approach'). Combined with the cultural-ecological notion of pre-adaptation, three characteristics which were originally defined to describe frontier processes in the Amazon can help to analyse the frontier processes in the Ituri forest of former north-eastern Zaire: competing groups, perceptions of land, and power structures. It is argued that all actors on the frontier act within an institutional vacuum which is primarily a function of the declining Zairian State. The economic interests and ambitions of the frontier actors appear to be relatively heterogeneous due to their different regional and cultural backgrounds. They tend to converge however in a common desire to achieve secure economic subsistence. The only global player on the scene, a conservation reserve, even finds itself forced to adapt to local circumstances, particularly as it becomes the involuntary target of informal economic activities.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter migration; developing country; Central Africa; Africa; Africa South of the Sahara; French-speaking Africa; settling; internal migration; resources; Democratic Republic of the Congo; colonization; nature reserve; settlement area; rain forest
Klassifikation Migration; Wirtschafts- und Sozialgeographie; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Methode deskriptive Studie; empirisch; empirisch-qualitativ
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 335-357
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 39 (2004) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top