Mehr von Meier, Barbara
Mehr von Afrika Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Nähe und Distanz: Freundschaften bei nord-ghanaischen Migranten in Accra/ Tema

Nearness and distance: friendship among migrants from Northern Ghana in Accra/ Tema
[Zeitschriftenartikel]

Meier, Barbara

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-107311

Weitere Angaben:
Abstract Der Aufsatz behandelt Freundschaftsbeziehungen bei Migrantengruppen aus Nordghana in Accra und Tema. Um den konzeptuellen Hintergrund des allgemein verbreiteten Ideals von Freundschaft zu erfassen, beschäftigt sich die Autorin sowohl mit dem städtischen Lebensraum der Migrantinnen und Migranten aus der Upper East Region (Tallensi, Frafra, Kusase und Bulsa) als auch mit ihren ländlichen Herkunftsorten. Eine der zentralen Fragen ist, ob Migranten Gebrauch von Freundschaften als Mittel zur sozialen Integration in das urbane Umfeld Gebrauch machen. Migranten sind sehr vorsichtig, Freundschaftsbeziehungen einzugehen oder sie zu ermutigen. Ein Gefühl der Exponiertheit, Angst vor Gerede und die Sorge, den Ansprüchen eines etwaigen Freundes nicht gerecht werden zu können, lässt viele Migranten davor zurückschrecken, Mitgliedern ihrer eigenen ethnischen Gruppe leicht zu vertrauen. Vielfältig bekunden Migranten aus Vorsicht lieber allein zu bleiben, bzw. die Freundschaft zu Vertretern anderer Ethnien vorzuziehen. Im Rahmen von autobiographischen Berichten von Krankheiten und deren Behandlung nehmen die enttäuschenden Erfahrungen mit Freunden einen festen Platz ein. Aus theoretischer Sicht erklärt die Perspektive von Migration als Übergangsphase in den Lebensläufen der Migranten dieses das Gefühl der Verletzlichkeit in der 'fremden' Umgebung. Insofern kann Migration als sozialer und räumlicher Übergangsritus aufgefasst werden, der die einzelnen Phasen des Verlassens des Herkunftsortes, Aufenthalt in der Stadt und Heimkehr und Wiedereingliederung umfasst. Beim eigentlichen Aufenthalt in der Stadt handelt es sich um die liminale Phase, die besonderer Umsicht bedarf. Die Heimkehr wird von allen vehement angestrebt, von vielen aber freilich nicht tatsächlich vollzogen. Jedoch wird die Transition in jedem Fall durch die symbolische Heimkehr der Seele vollzogen. Die Migrantengruppen aus der Upper East Region haben in der Stadt eine neue 'corporate identity' gefunden, die ihnen ihr marginalisiertes Dasein vis à vis den dominierenden Gruppen aus dem Süden Ghanas erleichtert. Abgesehen von dieser 'Northerners'-Identität haben sich zwischen den einzelnen ethnischen Gruppen 'nachbarschaftliche' und Scherzbeziehungen entwickelt. Die Forschungsergebnisse weisen hinsichtlich der investierten Zeit, Intensität und Qualität der Beziehung auf geschlechtsspezifische Handhabung von Freundschaften bei Migranten hin. Migrantinnen präferieren größere soziale Netzwerke während intensive Zweierbeziehungen eher bei Männern anzutreffen sind.

The paper deals with friendship relationships among migrant groups from Northern Ghana in Accra/ Tema. The author examines the rural home area as well as the urban setting of the various migrant groups from the Upper East Region in Ghana (Tallensi, Frafra, Kusase, and Bulsa) to provide the conceptual framework of the commonly shared ideal of friendship that, according to many proverbs, is sharply contrasted to kinship relations. One of the focal questions shall be whether migrants make use of the concept of friendship as a means of social integration into the urban environment. From a theoretical point of view it is the perspective of migration as a transitory period in migrants' biographies which explains the deeply felt vulnerability in the strange urban context. Thus, migration may be viewed as a rite de Passage constituted by the various phases of leaving home, settling in, returning and settling back in. The actual sojourn in town may be interpreted as Phase of liminality which calls for careful actions and an eventual return to the respective places of origin, even if only as a firm intention. The migrant groups from the Upper East Region have found a new corporate identity in view of their marginalised status vis a vis other dominant groups in the South of Ghana. However, in addition to the common identity as Northerners, friendship and joking relationships have evolved between certain ethnic groups thus providing an interesting field for the study of friendship relations between groups. Some of the material to be presented hints at a Bender-specific practice of friendship relationships in view of the quality, intensity, and amount of time invested. Thus, female migrants seem to prefer to be Part of a larger social network rather than maintaining intimate relationships with individuals. Another friendship related incidence that has been modified over time and in the urban situation, is the institutionalised platonic relationship between a married woman and another man which requires specific behavioral Patterns that are generally felt to be outmoded.
Thesaurusschlagwörter Ghana; migrant; ethnic group; town; regional origin; friendship; social integration; gender-specific factors; social relations; social network; West Africa; developing country; Africa South of the Sahara; Africa
Klassifikation Migration; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 41-62
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 39 (2004) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top