%T Freundschaftsprozesse in Afrika aus sozial-anthropologischer Perspektive : eine Einführung
%A Grätz, Tilo
%A Meier, Barbara
%A Pelican, Michaela
%J Afrika Spectrum
%N 1
%P 9-39
%V 39
%D 2004
%= 2010-07-08T11:10:00Z
%~ GIGA
%> http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-107263
%X 'Dieser Beitrag versucht, einige Grundzüge der Beschäftigung mit dem Thema Freundschaft in der Sozialanthropologie und in Nachbardisziplinen mit Fokus auf afrikanische Gesellschaften nachzuzeichnen. Dabei wird sowohl auf die Problematik der Begriffsbestimmung, methodologische Fragen als auch auf zentrale Dimensionen von Freundschaft hingewiesen, die es lohnt, zukünftig weiter zu erforschen. Klassische Texte zu Freundschaft in Afrika werden ebenso vorgestellt wie einige jüngere Studien zu diesem Thema. Freundschaft wird über die dyadische Dimension hinaus als Ensemble sozialer Praktiken und Beziehungen bestimmt, und ist durch emotionale wie funktionale Aspekte gleichermaßen und durch unterschiedliche Grade von Intimität gekennzeichnet. Freundschaft als universales Merkmal sozialen Lebens ist jedoch in spezifische kulturelle, ökonomische, politische und moralische Kontexte eingebunden, und variiert daher in ihrer lokalen Bestimmung. Der Beitrag versteht sich zugleich als Einleitung zu einer Reihe von Beiträgen, die empirische Befunde zu diesem Thema diskutieren.' (Autorenreferat)
'The essay focuses an central dimensions of friendship in anthropology and an related problems of definition and methodology with respect to African societies. The paper recalls relevant classical contributions and advances the debates an the relations of friendship to kinship, friendship to patron-client relations and friendship in ritualised and institutionalised structures. Furthermore, it addresses recent studies dealing with friendship against the backgrounds of interethnic relations, migration, politics and urban spaces as well as in relation to gender and age. Friendship is understood as a duster of social practices, comprising both emotional and functional aspects and different in its degree of intimacy. We discuss friendship as a universal feature of social life, embedded in cultural, economical, political and moral contexts, thus varying in its local practices and meanings. We argue in favour of innovative methodological approaches, addressing both the divergence of analytical terms and emic perceptions as well as the ambivalences of friendship as a precarious social relationship. A social anthropology of friendship should aim at describing and analysing local Logics of friendship relations in contemporary African societies. Researchers should follow its dynamics in changing social situations, Look at the interplay between individual agency and structural constraints and compare different friendship patterns.' (author's abstract)|
%C Deutschland
%9 Zeitschriftenartikel
%W GESIS - http://www.gesis.org
%~ SSOAR - http://www.ssoar.info