Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Power-Sharing in Südafrika : ist der ANC eine Konkordanzpartei?

Power-sharing in South Africa : is the ANC a concordance party?
[Zeitschriftenartikel]

Bogaards, Matthijs

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-106752

Weitere Angaben:
Abstract 'Trotz aller Zweifel am konkordanzdemokratischen Charakters Südafrikas nach der Apartheid stellen nur wenige Autoren in Frage, dass die Übergangsverfassung Elemente des power-sharing umfasste. Die permanente Verfassung und das Ausscheiden der National Party (NP) aus der Regierung der nationalen Einheit im Jahre 1996 haben die Aussichten eines politischen Ausgleichs in dieser pluralen Gesellschaft geschwächt. Nachdem der African National Congress (ANC) zur dominanten Partei wurde, setzten manche Beobachter ihre Hoffnungen darauf, dass der ANC zu einer inklusiveren und partizipatorischeren Partei werde. Diese Entwicklung lässt sich als Übergang von einer Standardform der Konkordanzdemokratie zwischen (segmentierten) Parteien zur Konkordanz innerhalb einer (Konkordanz) Partei beschreiben. Der Aufsatz untersucht die Chancen bzw. Aussichten bezüglich einer solchen Entwicklung für den ANC und richtet sein Augenmerk vor allem auf die Organisation der Partei, die innerparteiliche Repräsentation, und den internen Ausgleich sozialer Konflikte. Die Analyse bezieht vergleichende Erkenntnisse über andere Konkordanzparteien wie die Congress Party in Indien, Alliance Party/National Front in Malaysia und die Kenya African National Union (KANU) mit ein. Es wird gezeigt, dass der ANC eine noch negativere Auffassung partei-interner Konkordanz besitzt als von klassischer Konkordanzdemokratie. Diese Tatsache weist auf die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften politischen Marginalisierung der Minderheiteninteressen in Südafrika hin.' (Autorenreferat)

'Although there is much debate about the extent to which South Africa after apartheid was a consociational democracy, there is little doubt that the Interim constitution contained power-sharing arrangements. However, the permanent constitution and the departure of the National Party from the Government of National Unity in 1996 have weakened political accommodation in this plural society. With the ANC emerging as the dominant party some observers now put their hope in the ANC becoming more inclusive and participatory. This development can be conceptualized as the transformation of a Standard form of consociationalism between (segmental) parties to consociationalism within a Single (consociational) party. This paper examines the prospects of the ANC becoming a consociational party. It focuses an party organization, internal representation, and internal accommodation of social cleavages within the context of the dominant Position of the ANC in the wider political System. The analysis draws an the comparative experience of such parties as the Congress Party in India, the Alliance and National Front in Malaysia, and KANU in Kenya. The conclusion is that the ANC appears even more negative towards internal consociationalism than it has been towards inter-party consociationalism, pointing to the possibility of a long-lasting political marginalization of cultural minority interests.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter developing country; Africa; Africa South of the Sahara; Southern Africa; party; Republic of South Africa; party system; conciliation of interests; organizational structure; consociational democracy; party politics; political participation; political situation; representation
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2003
Seitenangabe S. 49-70
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 38 (2003) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top