Mehr von Marx, Christoph
Mehr von Afrika Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gedenken, Geschichte und Versöhnung in Südafrika und Zimbabwe

Remembrance, history and reconciliation in South Africa and Zimbabwe
[Zeitschriftenartikel]

Marx, Christoph

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-104584

Weitere Angaben:
Abstract 'Die Gesellschaft Südafrikas hat sich nach der Überwindung der Apartheid mit der Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission auf eine wichtige öffentliche Debatte über ihre Vergangenheit eingelassen. Der Kontext dieser Debatte und die Vorgabe, dass die Beschäftigung mit der Vergangenheit in die Bildung einer neuen Nation münden solle, führten indes dazu, dass sich neue Formen von Inklusion und Exklusion entwickelten. Da Identität nur über die Betonung von Differenz möglich ist, lässt sich 'nation-building', selbst in seiner inklusiven Form, nur über die Ab- und Ausgrenzung anderer erreichen. Aufgrund dessen wurden bestimmte Themen und Konflikte aus der Arbeit der Kommission weitgehend ausgeklammert, während andere besonders betont wurden. Trotz aller Kritik an der Arbeit der Kommission war sie für einen Neuanfang dennoch wichtig, wie die Entwicklung in Zimbabwe zeigt, wo eine öffentliche Debatte über die Konflikte der Vergangenheit von der Regierung bewusst verhindert wurde.' (Autorenreferat)

'Upon overcoming apartheid the South African society readily engaged in an open debate about its past by establishing a Truth and Reconciliation Commission. The context of the debate and the original target of building a new nation by closely examining the past, however, prepared the ground for the emergence of new patterns of inclusion and exclusion. Since an identity can only be constructed through the accentuation of otherness, nation-building, even in its most inclusive form, is possible only by means of differentiation from and exclusion of others. Hence certain issues and points of contention were erased from the agenda of the Commission while others enjoyed an even greater attention. In spite of the considerable criticism levelled at its findings the Commission proved, nevertheless, to be vital to a new beginning as is evidenced by the developments in Zimbabwe, where the government deliberately inhibited a public debate about the conflicts of the past.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter developing country; Africa; Africa South of the Sahara; English-speaking Africa; Southern Africa; Zimbabwe; apartheid; Republic of South Africa; coming to terms with the past; exclusion; inclusion
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie
Methode deskriptive Studie
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 155-174
Zeitschriftentitel Afrika Spectrum, 41 (2006) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top