Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The "everyday politics" of IDP protection in Karen State

Flüchtlingspolitik im Karen-Gebiet
[Zeitschriftenartikel]

Hull, Stephen

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-504

Weitere Angaben:
Abstract While international humanitarian access in Burma has opened up over the past decade and a half, the ongoing debate regarding the appropriate relationship between politics and humanitarian assistance remains unresolved. This debate has become especially limiting in regards to protection measures for internally displaced persons (IDPs) which are increasingly seen to fall within the mandate of humanitarian agencies. Conventional IDP protection frameworks are biased towards a top-down model of politicallyaverse intervention which marginalises local initiatives to resist abuse and hinders local control over protection efforts. Yet such local resistance strategies remain the most effective IDP protection measures currently employed in Karen State and other parts of rural Burma. Addressing the protection needs and underlying humanitarian concerns of displaced and potentially displaced people is thus inseparable from engagement with the "everyday politics" of rural villagers. This article seeks to challenge conventional notions of IDP protection that prioritise a form of state-centric "neutrality" and marginalise the "everyday politics" through which local villagers continue to resist abuse and claim their rights.

Obwohl der Zugang internationaler Hilfsorganisationen nach Burma sich in der vergangenen Dekade verbessert hat, bleibt die Debatte über die angemessene Beziehung zwischen Politik und humanitärer Hilfe ungelöst. Die Debatte ist insbesondere bei Fragen des Schutzes von Binnenflüchtlingen (IDPs) sehr begrenzt, die mehr und mehr unter den Schutz humanitärer Hilfsorganisationen fallen. Der konventionelle Rahmen des Schutzes von IDPs basiert auf einem Top-Down-Modell, das sich gegen eine politische Einflussnahme ausspricht, lokale Initiativen zum Schutz gegen Missbrauch marginalisiert und lokale Kontrolle über Schutzmaßnahmen verhindert. Lokale Widerstandsstrategien bleiben aber im gegenwärtigen Karen-Staat und in anderen Teilen des ländlichen Burma die effektivste Schutzmaßnahme. Die Befriedigung der Schutzbedürfnisse und der humanitären Notlage von Flüchtlingen bleibt so untrennbar mit dem Engagement der "täglichen Politik" der ländlichen Bevölkerung verbunden. Der Artikel versucht, konventionelle Auffassungen des Flüchtlingsschutzes zu hinterfragen, die auf staatliche Neutralität setzen und die tägliche Politik außen vor lassen.
Thesaurusschlagwörter Myanmar; refugee; displaced person; policy on refugees; humanitarian aid; aid agency; political influence; rural population; human rights; regional factors; national state; resistance; rural area; Southeast Asia; population; everyday life; present
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Migration
Methode anwendungsorientiert; historisch
Freie Schlagwörter Political Science; Karen; Displaced persons; Humanitarian foreign aid; Politische Wissenschaft; Karen; Humanitäre Auslandshilfe; Present
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 7-21
Zeitschriftentitel Journal of Current Southeast Asian Affairs, 28 (2009) 2
ISSN 1868-4882
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top