Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Who to blame and what's to gain? : reflections on space, state, and violence in Kenya and South Africa

Wer trägt die Schuld und was gibt es zu gewinnen? Reflexionen zu Raum, Staat und Gewalt in Kenia und Südafrika
[Zeitschriftenartikel]

Landau, Loren B.; Misago, Jean Pierre

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-318

Weitere Angaben:
Abstract The ethnically and xenophobically motivated violence in Kenya and South Africa in the first half of 2008 has raised questions about its causes, the role of the state and the reality of current African societies. This article therefore analyses this violence, stating that although the violence in both countries had historical origins, there were also fundamental differences regarding the reasons for and the objectives of the violence. As a result, the less controlled violence in South Africa was somehow even more dangerous, because it contested state power itself.

Die ethnischen bzw. ausländerfeindlichen Gewalttaten, die im Frühjahr 2008 in Kenia und Südafrika ausbrachen, haben Fragen nach den Ursachen, der Rolle des Staates und den gesellschaftlichen Bedingungen in afrikanischen Staaten aufgeworfen. Die Autoren analysieren die Ereignisse und stellen fest, dass die Unruhen in beiden Staaten historische Wurzeln haben, dass es aber gravierende Unterschiede in Bezug auf Motive und Ziele der Gewaltausbrüche gibt. Als ein Ergebnis kann festgehalten werden, dass die weniger kontrollierten Gewalttaten in Südafrika gewissermaßen die Gefährlicheren waren, denn sie stellten die Staatsmacht selbst in Frage.
Thesaurusschlagwörter Kenya; Republic of South Africa; violence; national state; segregation; xenophobia; international comparison; conflict; nationalism; race; religion; criminality; determinants; historical development; Africa; political science; present
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik; soziale Probleme
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter Political Science; Violence; State; Ethnic/ national groups; Gewalttätigkeit; Ethnie/ Volk; Kenya; South Africa; Present
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 99-110
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 44 (2009) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top