Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Discrimination, despoliation and irreconcilable difference : host-immigrant tensions in Brazzaville, Congo

Diskriminierung, Ausbeutung und unversöhnliche Differenz: Spannungen zwischen Gastland-Bevölkerung und Immigranten in Brazzaville (Kongo)
[Zeitschriftenartikel]

Whitehouse, Bruce

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-285

Weitere Angaben:
Abstract For generations, immigrants from other African countries have comprised a significant minority of residents in Brazzaville, capital of the Republic of Congo. These immigrants constitute several distinct "stranger" populations within Congolese society. While they play a significant role in the Congolese economy, they also encounter discrimination in their daily lives and face hostility from indigenous Congolese. Popular discourses in Brazzaville widely represent African foreigners as a malevolent presence and a threat to Congolese interests. Such discourses fit into broader conflicts over identity, belonging, and access to resources on the continent. This paper, based on ethnographic and survey research carried out in Brazzaville, examines the case of that city’s immigrants from the West African Sahel. It situates tensions between them and their hosts in the context of contemporary political and economic dynamics in post-colonial Congo, and specifically links them to exclusionary place-based identity as a political force in contemporary Africa.

Seit Generationen stellen Immigranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern eine wesentliche Minderheit unter den Einwohnern von Brazzaville, der Hauptstadt der Republik Kongo, dar. Diese Immigranten bilden mehrere unterschiedliche "fremde" Einwohnergruppen in der kongolesischen Gesellschaft. Obwohl sie eine bedeutende Rolle in der kongolesischen Wirtschaft spielen, erfahren sie doch Diskriminierung im täglichen Leben und begegnen Feindseligkeiten von Seiten der einheimischen Kongolesen. In gängigen Meinungsäußerungen in Brazzaville werden afrikanische Ausländer als schädlicher Faktor und als eine Bedrohung kongolesischer Interessen dargestellt. Diese Stimmen müssen im Kontext umfassender Konflikte hinsichtlich Identität, Eigentum und Zugang zu Ressourcen auf dem Kontinent gesehen werden. Der vorliegende, auf ethnographischer Forschung und Umfragen basierende Artikel untersucht die Situation der Immigranten aus der Westafrikanischen Sahelzone in Brazzaville. Er sieht die Spannungen zwischen dieser Gruppe und deren Gastgebern im Kontext aktueller politischer und wirtschaftlicher Dynamiken im postkolonialen Kongo und bringt diese insbesondere in Zusammenhang mit ausgrenzender ortsbezogener Identität als politische Kraft im heutigen Afrika.
Thesaurusschlagwörter Democratic Republic of the Congo; Congo, Republic of the; West Africa; migration; discrimination; exploitation; national identity; conflict of interest; immigration; everyday life; exclusion; discourse; conflict; xenophobia; attitude; economy; property; post-colonial society; cultural anthropology; present
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Migration; allgemeine Geschichte
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; empirisch-quantitativ; historisch
Freie Schlagwörter Cultural anthropology; Ethnic/ national groups; Immigration/ immigrants; Economic processes; Ethnie/ Volk; Einwanderer; Wirtschaftsprozess; Congo (Brazzaville); West Africa; Present; Kongo (Brazzaville)
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 39-59
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 44 (2009) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top