Mehr von Boas, Morten
Mehr von Africa Spectrum

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"New" nationalism and autochthony - tales of origin as political cleavage

"Neuer" Nationalismus und Autochthonie - Ursprungsmythen als politische Konfliktlinie
[Zeitschriftenartikel]

Boas, Morten

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-276

Weitere Angaben:
Abstract The conflicts in Liberia, Eastern DRC and Côte d'Ivoire can be "read" as "wars of modernity" as they are concerned with the composition of their respective polities: who is a citizen and who is not. However, these contemporary conflicts are deeply embedded in a long history of violence: integral to this history is the issue of land. Citizenship in itself does not secure access to land, but at the very least it allows those with this status a legitimate entry to the competition for land. There is therefore a direct link between contested citizenship and land rights issues. Drawing on fieldwork material from the above-mentioned countries, this article will show how localised identity narratives under certain circumstances destroy as well as reformulate national identities, and that insight from ethnographic work on autochthonic issues can help us understand conflicts in a broad range of African countries.

Die Konflikte in Liberia, im Osten der Demokratischen Republik Kongo und der Côte d'Ivoire können als "Kriege der Moderne" angesehen werden, weil es dabei jeweils um den Aufbau des Gemeinwesens geht: Wer ist Bürger und wer nicht? Hinter diesen aktuellen Konflikten steht jedoch eine lange Geschichte der Gewalt, wobei die Landfrage das zentrale Problem darstellt. Staatsangehörigkeit allein ist keine Garantie für das Recht auf Landbesitz; sie legitimiert aber zumindest Personen mit diesem Status zur Teilnahme am Wettbewerb um Landbesitz. Deshalb besteht beim Thema Landbesitz ein direkter Bezug zwischen den Auseinandersetzungen über Staatsbürgerschafts- und Besitzrechtsfragen. Auf der Grundlage von Material aus Feldstudien in den genannten Ländern zeigt dieser Artikel, wie einheimische Identitäts-"Narrative" in bestimmten Zusammenhängen nationale Identität sowohl zerstören als auch neu bilden, und wie Erkenntnisse zu Autochthonie-Fragen aus ethnografischen Arbeiten helfen, derartige Konflikte in zahlreichen afrikanischen Ländern zu verstehen.
Thesaurusschlagwörter war; civil war; military conflict; political conflict; Liberia; Democratic Republic of the Congo; Ivory Coast; citizenship; historical analysis; violence; rural population; national identity; ethnography; Africa; social issue; political science; land law; present
Klassifikation Entwicklungsländersoziologie, Entwicklungssoziologie; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie; Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Methode historisch
Freie Schlagwörter Political Science; Nationality; Land law; Ethnic/ national groups; Ethnie/ Volk; Côte d'Ivoire; Congo (Kinshasa); Present; Côte d'Ivoire; Kongo (Kinshasa)
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 19-38
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 44 (2009) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top