Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Aktuelles:

OAI-PMH auf SSOAR

Harvesten der SSOAR-Metadaten über OAI-PMH-Schnittstelle möglich

Unsere Leistungen

Das Social Science Open Access Repository (SSOAR), ein Open-Access-Dokumentenserver für die Sozialwissenschaften, dient der Erschließung und Archivierung wissenschaftlicher Literatur (Volltexte) aus den deutschsprachigen wie internationalen Sozialwissenschaften.

Sowohl das Verfügbarmachen als auch die Nutzung von Dokumenten sind über SSOAR entgeltfrei möglich. SSOAR wurde als DFG-gefördertes Gemeinschaftsprojekt des Centers für Digitale Systeme (CeDiS), des Instituts für Qualitative Forschung (IQF, beide Freie Universität Berlin) und GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften aufgebaut.

Die Vorteile einer Verfügbarmachung von Textdokumenten in Kürze:

  • Für Autoren und Autorinnen und deren Forschungseinrichtungen bedeutet dies, dass ihre Texte im Internet und in der Forschung besser sichtbar und häufiger rezipiert werden.
  • Leser und Leserinnen können bei Bedarf direkt von ihrem Arbeitsplatz auf die gewünschten Texte zugreifen und sie für ihre Arbeit herunterladen.
  • Verlage sowie Herausgeber und Herausgeberinnen von gedruckten Zeitschriften- und Sammelbänden, die ihre Werke parallel oder nachträglich über SSOAR zugänglich machen, erhöhen ebenfalls deren Sichtbarkeit und Zitationshäufigkeit. Da in SSOAR verfügbare Texte immer mit der primären Publikationsquelle zitiert werden, wird ein vermehrter Zugang zu neuen Leser/innen- und Autor/innen-Kreisen möglich.

Unsere Leistungen im Einzelnen

1. In unserer Rubrik "Rechtliche Fragen" können sich Autoren und Autorinnen informieren, ob ein Verlag die parallele Veröffentlichung von bereits publizierten Artikeln oder deren Vorabversionen auf SSOAR erlaubt und/oder erfahren, welche Schritte sich mit einer Verfügbarmachung für sie verbinden.

2. Es können zahlreiche Dokumentarten auf SSOAR verfügbar gemacht und mit detaillierten Metainformationen angereichert werden.

3. Es kann innerhalb von SSOAR über die erweiterte Dokumentensuche (z.B. nach Namen von Autor/innen), die einfache & angereicherte Suche und das Blättern (z.B. innerhalb einzelner Zeitschriftentitel) recherchiert werden.

4. Nutzer und Nutzerinnen können selbst elektronische Dokumente einstellen. Dies kann über eine intuitive Einstellmaske oder über eine Importfunktion in sowiport (vormals Virtuelle Fachbibliothek Sozialwissenschaften) erfolgen, die bereits vorhandene Metadaten zum zugehörigen Dokument einzieht.

5. Die in SSOAR abgelegten Texte sind dauerhaft über stabile URN wissenschaftlich zitierbar. Die URN werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Nationalbibliothek vergeben.

6. SSOAR bietet den Export bibliografischer Daten mittels BibTex/Endnote-Export, sodass diese direkt von den vorhandenen Literaturverwaltungsprogrammen der Autor/innen übernommen werden können. Ferner bietet SSOAR verschiedene Zitationsstile direkt per Copy&Paste, wie "Chicago" oder "Zeitschrift für Soziologie".

7. SSOAR-Dokumente sind in zahlreichen disziplinären und multidisziplinären Suchmaschinen und Datenbanken nachgewiesen.

8. Seit dem Launch des Servers im Jahr 2008 stiegen die Zugriffszahlen und der Dokumentenbestand kontinuierlich an. SSOAR wird zunehmend in der nationalen und internationalen Wissenschaftslandschaft vernetzt und genutzt.

9. Interessierte können sich per RSS-Feed über Veröffentlichungen auf SSOAR auf dem Laufenden halten.

10. SSOAR ist ein von der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) zertifizierter Service. Das DINI-Zertifikat sichert Standardisierung und Qualitätskontrolle im Bereich des elektronischen Publizierens.