Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Aktuelles:

OAI-PMH auf SSOAR

Harvesten der SSOAR-Metadaten über OAI-PMH-Schnittstelle möglich

1. Warum vergebe ich Lizenzen, wenn ich Dokumente in SSOAR einstelle?

Prinzipiell regeln Lizenzen die Rechte und Pflichten, die mit der Nutzung von im Internet zugänglichen Dokumenten verbunden sind. Mit den Lizenzen räumen Autoren und Autorinnen anderen Rechte für die Nutzung der bereitgestellten Dokumente ein, gleichzeitig werden die Bedingungen genannt, unter denen eine Nutzung (insbesondere Weitergabe) zu erfolgen hat.

Konkret heißt das, dass Sie SSOAR durch eine solche Lizenz das Recht einräumen, Ihre Texte überhaupt im Internet frei zugänglich zu machen: SSOAR dürfte ohne eine solche Rechteeinräumung durch Sie nicht tätig werden (was voraussetzt, dass Sie Inhaber/Inhaberin zumindest eines einfachen Nutzungsrechtes an der eigenen Arbeit sind. (Siehe FAQ "Wem gehört der Text?" Und wann darf ich einen bereits veröffentlichten Beitrag in SSOAR einstellen?)

Eine solche Lizenz erlaubt also die freie Nutzung des Dokuments durch alle, die Zugang zu dem Dokument haben. Die Lizenz sieht allerdings auch Verpflichtungen aufseiten der Nutzenden vor und regeln damit die Weitergabe des Dokuments/der Inhalte des Dokuments.

Es gibt verschiedene Lizenzen. Und: Je nach Lizenz werden unterschiedlich weitreichende Rechte und Pflichten definiert. (Siehe FAQ Welche Lizenzen finden in SSOAR Anwendung?)

 

2. Welche Lizenzen finden in SSOAR Anwendung?

In SSOAR finden drei verschiedene Lizenzen Verwendung, die unterschiedlich restriktiv ausgestaltet sind.

Zum einen die Standard-Lizenzverträge von Creative Commons, einer gemeinnützigen Gesellschaft, die verschiedene Lizenzverträge vorgelegt hat. CC gilt als einer der bekanntesten Institutionen in Lizenzfragen. Diese Verträge sind anspruchsvoll genug, um juristisch Bestand zu haben, umgekehrt aber auch einfach genug formuliert, um von juristischen Laien verstanden zu werden.

Zum anderen verwenden wir auf Wunsch auch Lizenzverträge von Digital Peer Publishing NRW (kurz: DiPP-Lizenzen). Die DIPP-Lizenzen sind juristisch geprüft und bilden eine tragfähige rechtliche Grundlage für Dokumente, die im Internet zugänglich sein sollen.

Neben diesen beiden Lizenzfamilien, die eine Weitergabe von Dokumenten unter bestimmten Bedingungen erlauben, haben wir zusätzlich eine sehr restriktive Lizenz aufgenommen. Diese sog. Deposit Licence (Archivierungslizenz) kann insbesondere verwendet werden, wenn der Autorin/ dem Autor eine Weiterverbreitung des Dokumentes (bspw. durch den Verlag) nicht gestattet ist.

Darüber hinaus finden Sie in SSOAR auch eine PEER-Lizenzvereinbarung für Volltexte, die aus dem PEER-Projekt (Publishing and the Ecology of European Research) stammen.

3. Welche Creative Common-Lizenzen gibt es?

Creative Commons bietet als eine gemeinnützige Gesellschaft verschiedene Standard-Lizenzverträge an, mit denen Sie als Autor/Autorin anderen Rechte für die Verwendung Ihrer Arbeit einräumen, gleichzeitig regeln diese Verträge, unter welchen Bedingungen eine Weitergabe/Verwertung möglich ist. Die Lizenzverträge sind frei im Internet zugänglich und mit verschiedenen Web-Anwendungen kompatibel (Texte, Fotos, Musik etc.).

Bei Creative Commons werden insbesondere zwei Lizenzen unterschieden:

1) Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung: Diese Lizenz erlaubt es, den Inhalt zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen unter folgenden Bedingungen: Der Name des Autors/der Autorin bzw. Rechtsinhabers/-inhaberin muss genannt werden. Dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Der Inhalt darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden.

2) Creative Commons - Namensnennung: Bei dieser Lizenz darf der Inhalt vervielfältigt, verbreitet und öffentlich aufgeführt werden, Bearbeitungen dürfen angefertigt und der Inhalt kann kommerziell genutzt werden unter der folgenden Bedingung: Der Name des Autors/der Autorin bzw. Rechtsinhabers/-inhaberin muss genannt werden.

 

4. Welche DiPP-Lizenzen gibt es?

Die Regeln zur Verbreitung von Wissenschaftsveröffentlichungen im Internet, die Digital Peer Publishing aufgestellt hat, sind in Form von drei verschiedenen Lizenzverträgen gestaltet (kurz: DiPP-Lizenzen). Es werden unterschieden: a) "Basislizenzmodul Digital Peer Publishing License", b) "Modulare DiPP-Lizenz" und c) "Freie DiPPLizenz".

(a) Das Basislizenzmodul erlaubt Nutzenden das Lesen des Dokuments, die unveränderte elektronische Weitergabe und die Bereitstellung zum Download. Die Digital-Peer-Publishing-Lizenz gestattet keine Veränderungen der Dokumente. Sie ist damit in besonderer Weise für die Veröffentlichung abgeschlossener Arbeiten geeignet, die unverfälscht unter Nennung der Autoren und Autorinnen verbreitet werden sollen. Als Zusatz: Da das Dokument nur elektronisch weitergegeben werden darf, verbleiben die Rechte für die Nutzung in Druckform oder auf Trägermedien bei dem Autor/der Autorin und werden durch die Lizenz nicht erfasst. Dadurch soll zum einen die elektronische Verbreitung gefördert werden, zum anderen besteht für den Rechteinhaber bzw. die Rechteinhaberin die Möglichkeit, Dritten (z.B. einem Verlag) Rechte zum körperlichen Vertrieb einzuräumen.

(b) Bei der "Modularen DiPP-Lizenz" räumt der Urheber bzw. die Urheberin den Nutzenden ein, Veränderungen am Dokument vorzunehmen, aber beschränkt auf gekennzeichnete Bereiche. Diese Teile dürfen dann beliebig verändert werden, aber die sonstigen Bestandteile des Werks sind dagegen nur zur unveränderten Verbreitung freigegeben. So kann z.B. die Bearbeitung einer einzelnen Grafik erlaubt werden, dagegen dürfen die ausformulierten Teile des Dokuments, in dem diese Grafik enthalten ist, nicht verändert werden.

(c) Die "Freie DiPP Lizenz" gestattet Veränderungen des Dokuments sowie die Verbreitung von veränderten Versionen. Bei einer solch weitgehenden Freigabe des Werks sollten besondere Vorkehrungen getroffen werden, um die Interessen der ursprünglichen Urheber(innen) zu schützen. Dies betrifft zum einen die Namensnennung. Wenn das ursprüngliche Werk verändert wird, sind die ursprünglichen Urheber(innen) nicht mehr Urheber(innen) des veränderten Werkes. Es ist dann allerdings auf die ursprünglichen Urheber(innen) hinzuweisen. Urheber(innen) können allerdings auch bestimmen, dass ihr Name nicht mehr genannt werden darf. Zudem müssen die veränderten Versionen ebenfalls unter der "Freien DiPP Lizenz" veröffentlicht werden. Damit wird sichergestellt, dass der Urheber/die Urheberin der veränderten Version nicht einseitig von der Freigiebigkeit der Ursprungsautoren und -autorinnen profitiert, sondern auch die eigene Version für die weitere Entwicklung zur Verfügung stellen muss.

(Text tlw. übernommen von Open-Access.net)

 

5. Deposit Licence: Keine Weiterverbreitung der Dokumente

Die Archivierungslizenz muss verwendet werden, wenn der Urheber/die Urheberin nur über ein einfaches Nutzungsrecht verfügt und deshalb eine Veränderung und Weiterverbreitung des Dokuments durch Dritte ausschliessen muss. Hintergrund dafür ist u.a., dass Autor/innen Verlagen teilweise ein ausschliessliches Nutzungsrecht eingeräumt haben. Dies bedingt, dass für eine Archivierung in SSOAR oder einen anderen Dokumentenserver ein einfaches Nutzungsrecht von den Verlagen eingeholt werden muss und viele Verlage einer Open-Access-Archivierung von Dokumenten nur unter der Maßgabe zustimmen, das diese zwar für wissenschaftliche Zwecke elektronisch zugänglich gemacht, aber nicht durch Dritte weiterverbreitet werden.

Die Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung von SSOAR im Wortlaut:

§ 1. Definitionen und Bezeichnungen

In diesem Vertrags- bzw. Lizensierungsdokument: a) bedeutet "Werk" die Veröffentlichung einer elektronischen Fassung des Werkes, einschließlich einer Zusammenfassung, des Textes selber, Abbildungen und sonstiger verbundener Daten. b) steht "elektronische Fassung" für einen wissenschaftlichen Text, der in einem elektronischem Format archiviert wird.

§ 2. Ihre Rechte als Urheberin/Urheber, das folgende Werk zu veröffentlichen

Durch diesen Vertrag wird ein einfaches Nutzungsrecht zur Archivierung auf dem SSOAR-Dokumentenserver an SSOAR übertragen. Ihre Rechte, das Werk zukünftig anderweitig zu veröffentlichen oder zu verändern, bleiben durch diesen Vertrag unberührt. SSOAR erlangt durch die Bereitstellung und Archivierung des Werkes kein Eigentum an diesem.

§ 3. Archivieren in einem Repositorium (hier SSOAR)

Durch Zustimmung zu diesem Vertrag erteilen Sie, als Urheberin/Urheber bzw. als Inhaberin/Inhaber der Urheberrechte des Werkes, SSOAR ein einfaches Nutzungsrecht zu oben genanntem Zweck und versichern die Richtigkeit folgender Sachverhalte:
a) Sie sind die Autorin/der Autor bzw. die Inhaberin/ der Inhaber der Urheberrechte und haben daher die Berechtigung, diesen Vertrag zu schließen und SSOAR das Recht zur Veröffentlichung im Repositorium zu übertragen.

b) Das Werk (es gilt der urheberrechtliche Werkbegriff des § 2 UrhG) ist original und verletzt, nach bestem Wissen und Gewissen, nicht die Rechte, insbesondere Urheberrechte, Dritter. (Dies können u.a Ko-Autorinnen/ Ko-Autoren oder Finanziers wie Stiftungen oder wissenschaftliche Einrichtungen sein.) Die Urheberin/ der Urheber stellt SSOAR von etwaigen Ansprüchen Dritter frei. SSOAR behält sich das Recht vor, den Zugriff auf ein Dokument zu sperren, soweit konkrete Anhaltspunkte für eine Verletzung von Rechten Dritter bestehen.

§ 4. An das Repositorium (SSOAR) übertragene Rechte

Das übertragene einfache Nutzungsrecht berechtigt SSOAR dauerhaft, elektronische Kopien des Werkes zu verbreiten und es, wenn nötig, (in formaler Hinsicht) zu verändern, damit es auf zukünftigen Rechnersystemen wiedergegeben werden kann. Diese Genehmigung schließt eine inhaltliche Veränderung des Werkes aus. Für die Verbreitung des Werkes wird kein Entgelt an SSOAR fällig.

§ 5. Die Veröffentlichung des Werkes zurückziehen

Sie können jederzeit die Zurückziehung der Veröffentlichung des Werkes verlangen. Ebenso behält sich SSOAR das Recht vor, das Werk aus rechtlichen, fachlichen oder verwaltungsrechtlichen Gründen, aus dem Repositorium zu entfernen. Ein Metadateneintrag darüber, dass das Werk auf SSOAR veröffentlicht war, bleibt in sichtbarer Form dauerhaft erhalten.

§ 6. Haftungsausschluss

Auch wenn jeder angemessen Aufwand zur dauerhaften Aufbewahrung des Werkes unternommen wird, kann SSOAR nicht für Verlust oder Beschädigung des Werkes oder anderer verbundener Daten verantwortlich gemacht werden.

 

6. PEER Licence Agreement (applicable only to documents from PEER project)

This is the author's accepted manuscript. This version has been peer-reviewed, prior to publication. SSOAR provides users access the research output of the PEER project (Publishing and the Ecology of European Research). Consult the project website for further details:  http://www.peerproject.eu
Copyright© and Moral Rights for the paper are retained by the individual authors and/or other copyright owners. Users may download and/or print one copy of any article(s) to facilitate their private study or for non-commercial research. Users may not engage in further distribution of the material or use it for any profit-making activities or any commercial gain. You may freely distribute the URL of this paper.

 

7. Welche Lizenz wird für SSOAR empfohlen?

Da mit den Lizenzen unterschiedlich weitgehende Nutzungsrechte verbunden sind, obliegt es Ihnen, sich für eine Lizenz zu entscheiden. In der Regel wird eine Lizenz angewandt, nach der die Rechte bei Ihnen als Autor/Autorin verbleiben, den Nutzenden aber erlaubt wird, die Inhalte (ohne Änderungen vorzunehmen) zu vervielfältigen und zu verbreiten, sofern Ihr Name (der des Autors/der Autorin bzw. Rechteinhabers/-inhaberin) genannt wird. Dies erlauben die Lizenzen "Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung" sowie das DiPP-("Digital Peer Publishing Licence") Basislizenzmodul und die "Modulare DiPP Lizenz", wobei die DiPP-Lizenzen sich auf die elektronische Verbreitung von Wissenschaftsveröffentlichungen beschränken (und eine Weitergabe in "körperlicher Form", insbesondere in Printmedien, nicht gestatten).

Davon abgesetzt steht die Deposit Licence, die jegliche Bearbeitung am Dokument und die Weitergabe desselben ausschließt. Diese Lizenz bietet sich für Sie an, wenn Sie die Nutzung Ihrer Dokumente besonders restriktiv gestalten wollen oder müssen, bspw. weil Ihr Verlag als aktueller Rechteinhaber Sie dazu anhält. So ist durchaus üblich, dass Verlage die Archivierung von Dokumenten in öffentlich zugänglichen Repositorien unter dieser Lizensierungsform gestatten, wenn sie andernfalls dazu gar nicht bereit wären. Die so lizensierten Dokumente sind nach wie vor Open Access im Wortsinne, d.h. frei zugänglich und lesbar für die Nutzer/innen, dürfen aber nicht verändert oder weitergegeben werden.

In dem Online-Formular können Sie bei Eingabe Ihrer Arbeit in SSOAR das für Sie sinnvollste Lizenzmodell auswählen.